News von der Internationalen Bodensee-Konferenz

16. IBK-Künstlerbegegnung 2022
„Solos&Sights" – 12 Musik-Performances in Frauenfeld

Interkulturelles Musikprojekt der Internationalen Bodensee-Konferenz (IBK)

Bild: Energiebündel Serenat Ezgican inspirierte das Publikum.
Die IBK-Künstlerbegegnung 2022 brachte zwölf professionelle Musiker:innen mit Fluchthintergrund zusammen. Nach mehreren Workshops mit Textarbeit und der Produktion von Podcasts bildete eine öffentliche Performance in Frauenfeld den Höhepunkt: Im Rahmen von Stadtspaziergängen traten die Musiker:innen am Samstag, 25. Juni 2022 an verschiedenen Orten in Frauenfeld auf. Die Organisation der Künstlerbegegnung 2022 hatte das Kulturamt des Kantons Thurgau im Auftrag der IBK-Kommission Kultur übernommen.

Das Ziel von „Solos&Sights" war es, Musiker:innen zusammen zu bringen, die in den letzten zehn Jahren in eines der IBK-Mitgliedsländer geflüchtet oder immigriert sind. «Wir wollten einen Rahmen für Vielfalt und Begegnung schaffen, der Menschen zusammenbringt», erklärt Martina Keller, wissenschaftliche Mitarbeiterin und stellvertretende Amtsleiterin des Kulturamts Thurgau. «Dafür haben wir die Beteiligten auf eine gemeinsame Reise eingeladen: Mit Workshops, der Produktion von Podcasts und öffentlichen Solos an ausgewählten Orten in Frauenfeld.» Zugleich konnte man damit die Kulturförderstellen rund um den Bodensee für das Potential anderer Kulturen sensibilisieren.

Gemeinsame Entwicklung auf allen Ebenen

«Wir alle haben uns sehr aktiv an dem Projekt beteiligt und die Künstler:innen durch einen sorgfältigen Auswahl- und Rechercheprozess nominiert» bestätigt Dr. Roland E. Hofer, Vorsitzender der IBK-Kommission Kultur. Heute könne man den Projektleiter:innen Simone Keller und San Keller gratulieren: «Es ist ihnen gelungen, einen Spannungsbogen zu schaffen: Vom Team Spirit und künstlerischen Arbeiten bei den Workshops über die individuell produzierten Podcasts bis zur öffentlichen Performance.» Am Ende habe auch die Idee überzeugt, Musik und spannende Ort in der Stadt Frauenfeld zu einem Ganzen zu verweben.

Viel Interesse an künstlerischen Spaziergängen

Am Samstag, 25. Juni, startete am Nachmittag und Abend je ein öffentlicher, künstlerischer Spaziergang. Start- und Endpunkt war das Kulturamt Frauenfeld. An individuell ausgewählten Spots in der Frauenfelder Stadtlandschaft wurde jeweils ein Solo gespielt – mal instrumental, mal vokal, mal elektronisch. Das Programm war so vielschichtig wie die Akteure: Zarte und melancholische Klänge wechselten mit Kontrabass, Gitarre und Hyperelektronischen Sounds. Auch die Aufführungsorte waren ungewöhnlich: Im Parkhaus, vor dem Cinema, in den Tiefen der Kulissen des Eisenwerks etc.

Ein Spaziergang dauerte immerhin drei Stunden, aber dem Publikum und den Beteiligten wurde es nicht langweilig. Im Gegenteil: Der gemeinsame Spirit war ansteckend. Die Künstlerbegegnung wurde ihrem Namen gerecht: Hier sind künstlerische Freundschaften und Kooperationen entstanden. «Es gibt schon mehrere Anfragen für Auftritte der Musiker:innen  und es sind schon einige weitere Projekte aus unserem Projekt entstanden – das freut uns sehr», so Simone Keller.

IBK-Künstlerbegegnungen

Künstlerbegegnung steht für künstlerischen Dialog über Grenzen hinweg - Kulturschaffende rund um den Bodensee tauschen sich bei Workshops und Aktionen aus und erhalten kreative Impulse für neue Projekte. Dabei verwischen die Grenzen, und Gemeinsamkeiten werden sicht- und erlebbar - für die Künstlerinnen und Künstler, aber auch für das Publikum.

Die Künstlerbegegnungen werden biennal ausgerichtet, in wechselnder Verantwortung der Kulturämter der Länder und Kantone der Internationalen Bodensee-Konferenz (IBK). Das organisierende Kulturamt gibt das Thema vor. Die Nominationen erfolgen durch die jeweiligen Kulturämter.

Zu den Mitgliedern der Kommission Kultur der (IBK) gehören die Bundesländer Vorarlberg, Baden-Württemberg, Bayern, das Fürstentum Liechtenstein sowie die Kantone St.Gallen, Appenzell Innerrhoden und Appenzell Ausserrhoden, Schaffhausen, Thurgau und Zürich. 

Weitere Informationen:

Bildunterschrift: Quelle IBK
Ein Höhepunkt des ersten Spaziergangs: Energiebündel Serenat Ezgican inspirierte das Publikum zum Mitsingen. Sie wurde vom Kulturamt des Kantons Thurgau für das Projekt "Solos&Sights" der IBK Künstlerbegegnung nominiert.
Zurück