direkt zum Inhalt springen

Suchfeld

Kopfzeile

Kopfzeile überspringen

Schrift vergrößern
 
Schrift verkleinern
 
Kontrast
 
 Diese Seite per email versenden
 
 Diese Seite drucken
 

Hauptnavigation

Hauptnavigation überspringen

Home

 > Coronavirus

zweite Navigationsebene

zweite Navigationsebene überspringen

Inhalt

 

Coronavirus in der Grenzregion

(Stand 30.07.2020, 18:00 Uhr)

 

Pandemie: Nach wie vor Vorsicht geboten

Nach Absinken der Infektionszahlen in allen Teilen der Bodenseeregion und Aufhebung der Grenzschliessungen Mitte Juni bestehen nach wie vor in allen Ländern Hygiene- und Abstandregelungen zum Schutz vor Ansteckung. Der aktuelle Stand ist den jeweiligen Infoseiten zu entnehmen (s.u.).

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit soll gestärkt werden

Die IBK-Regierungschefs haben am 26. Juni 2020 den Auftrag erteilt, die Aktivitäten zur Eindämmung der Pandemie auch grenzüberschreitend möglichst gut abzustimmen. Damit soll erreicht werden, dass künftig keine pauschalen Grenzschliessungen durch die Bundesbehörden mehr erfolgen müssen. Die Einschnitte der wochenlangen künstlichen Trennung an den nationalen Grenzen waren schmerzhaft: zwischenmenschliche Beziehungen wurden unterbunden, das soziale und kulturelle Leben in der Grenzregion massiv eingeschränkt und die Wirtschaft hart getroffen. Die IBK wird sich dafür einsetzen, dass es so eine Situation mit erheblichen Folgen für Menschen und Wirtschaft nie wieder geben wird. Die Corona-Pandemie macht deutlich, dass Bedrohungen von Sicherheit und Gesundheit in der modernen Welt vielfach nicht mehr innerhalb von Landes­grenzen beherrschbar sind – erst recht nicht in einer hochvernetzen Grenzregion.

In Krisen Köpfe kennen

Auch in Zeiten von Einreisebeschränkungen und Grenzschließungen pflegten die Nachbarn am Bodensee gute grenzüberschreitende Kontakte. Das hat auch in Krisenzeiten direkte Kontakte von Verantwortlichen der Landkreise, Länder und Kantone ermöglicht. Im April und Mai haben sich die IBK-Regierungsvertreter in Videokonferenzen über die aktuelle Situation ausgetauscht. Auch die IBK-Kommissionen haben ihre Arbeit so gut es ging weitergeführt. In der IBK-Projektgruppe für grenzüberschreitende Hilfe bei Katastrophen und Notfällen haben die Vertreter der Länder und Kantone Lagebilder ausgetauscht und den Bedarf für grenzüberschreitende Hilfe erhoben, damit sich die Regionen beispielsweise gegenseitig mit dringend benötigten Materialien aushelfen konnten.

Aktuelle Informationen der Länder, Kantone und Landkreise

Informationen über die aktuelle Situation und die gültigen Bestimmungen im jeweiligen Land, Kanton oder Landkreis finden sich auf folgenden Informationsseiten der öffentlichen Hand im IBK-Raum:

Deutschland

·          Baden-Württemberg

-        Landkreis Konstanz

-        Bodenseekreis

-        Landkreis Ravensburg

-        Landkreis Sigmaringen

·          Bayern

-        Landkreis Lindau

-        Landkreis Oberallgäu/Kempten

Schweiz

·         St. Gallen

·         Thurgau

·         Schaffhausen

·         Appenzell Ausserrhoden

·         Appenzell Innerrhoden

·         Zürich

·         Nachbarkantone: Aargau, Basel-Stadt, Basel‑Land, Graubünden

Österreich

·          Vorarlberg

Fürstentum Liechtenstein

·          Liechtenstein

 

Fußzeile

Fußzeile überspringen

Zum Seitenanfang