direkt zum Inhalt springen

Suchfeld

Kopfzeile

Kopfzeile überspringen

Schrift vergrößern
 
Schrift verkleinern
 
Kontrast
 
 Diese Seite per email versenden
 
 Diese Seite drucken
 

Hauptnavigation

Hauptnavigation überspringen

zweite Navigationsebene

zweite Navigationsebene überspringen

Inhalt

 
 

Europakonzil

 

Regionaler Vorprozess

Ab 29.9.2015 trafen sich fast 100 Jugendliche (mit/ohne Migrationshintergrund), Flüchtlinge und Jugendbeauftragte aus Liechtenstein, der Schweiz, Österreich und Deutschland zu regionalen Workshops. Sie reflektierten sie ihre jeweilige Situation, tauschten best practices aus und entwickelten Vorschläge und Forderungen zu den Oberthemen: Recht auf ein gutes Leben, Heimat, Gelingende Integration in der Bodenseeregion, Eigenes Engagement vor Ort, Ängste. Unsicherheiten. Vorurteile, Religionen, Fluchtursachen bekämpfen, Europäische Flüchtlingspolitik, Ein solidarisches Europa, Europäische Werte.

 

Europakonzil

Am 4.11.2015 trafen sich alle Jugendlichen zum „Europakonzil“ in Konstanz: Vorstellung der regionalen Ergebnisse, Arbeit in grenzüberschreitend gemischten Gruppen etc.

 

Am Morgen des 5.11. Themenarbeit mit dem baden-württembergischen Europaminister. Nachmittags trafen sie rund 30 FunktionsträgerInnen aus dem Bodenseeraum, u.a.: Landesrat Schwärzler (AT), Grossratspräsident Arnold (CH), OB Burchardt (Konstanz), Nationalrat Naef (ZH), L. Frommelt, Kinder- und Jugenddienst (FL), sowie aus Unternehmen, Parlamenten, Verwaltungen, NGOs, Kirchen, Gewerkschaften. Nach einem Themenüberblick fanden gemischte Diskussionen statt. Nach „Gallery Walks“ zu den Ergebnissen Aufführung von Performances vor den rund 400 Gästen der Verleihung des 1. Konstanzer Konzilspreises – Preis für europäische Begegnungen und Dialog.

 

Delegationsreise

Am 1.2.2016 reisten 30 Teilnehmende aus dem bisherigen Prozess in eine Flüchtlings-Erstaufnahmestelle. Nach einer Führung verbrachten sie den Nachmittag mit den Flüchtlingen. Am Abend planten sie die Überbringung ihrer Forderungen: Bildungsarbeit fördern! Fluchtursachen bekämpfen! Legale und sichere Einwanderungsmöglichkeiten schaffen! Europäischer Verteilungsschlüssel für Flüchtlinge und schnellere Identitätsprüfungen!

Am 2. 2. waren die Jugendlichen nach einer Stadtführung in Straßburg beim Kongress der Gemeinden und Regionen Europas des Europarates verabredet. Ihnen wurde der Europarat vorgestellt und sie präsentierten ihre Forderungen.

Anschließend ging es zum Europaparlament. 10 Jugendlichen trafen den EP-Präsident Martin Schulz (SPD), die anderen MEP Andreas Schwab (CDU). Sie stellten jeweils ihre Forderungen vor und führten intensive Gespräche. Nach einer kurzen Führung durch das Parlament ging es zur Plenardebatte zum Thema Flüchtlinge. Während der Rückfahrt Reflektion der erlebnisreichen Tage.

Fußzeile

Fußzeile überspringen

Zum Seitenanfang