direkt zum Inhalt springen

Suchfeld

Kopfzeile

Kopfzeile überspringen

Schrift vergrößern
 
Schrift verkleinern
 
Kontrast
 
 Diese Seite per email versenden
 
 Diese Seite drucken
 

Hauptnavigation

Hauptnavigation überspringen

Handlungsfelder und Projekte

 > Nachhaltige Entwicklung

zweite Navigationsebene

zweite Navigationsebene überspringen

Inhalt

 

Nachhaltige Entwicklung in der Bodenseeregion

"Modellregion für nachhaltige Entwicklung"

In ihrem Leitbild für den Internationalen Bodenseeraum hat die IBK zwei Ziele mit Bezug zur nachhaltigen Entwicklung verankert:

  • Förderung von Dialog und Netzwerken
  • Grundsatz der nachhaltigen Entwicklung.

 

Diesen sind im zugehörigen Maßnahmenkatalog zwei Maßnahmen zugeordnet:

  • Etablierung der Bodenseeregion als Modellregion für nachhaltige Entwicklung
  • Integration der nachhaltigen Entwicklung in die IBK-Arbeit und -Strukturen.

 

Die Internationale Bodensee Konferenz versteht nachhaltige Entwicklung als eine Querschnittsaufgabe, die alle IBK-Gremien betrifft. Eine von der Regierungschefkonferenz eingesetzte Projektgruppe aus Nachhaltigkeitsfachleuten und Vertretern der IBK-Kommissionen (Leitung: Dr. Gallus Rieger, Staatskanzlei Kanton St.Gallen) hat zwischen 2010 und 2012 Empfehlungen zur Integration der nachhaltigen Entwicklung in die Strukturen und Arbeit der IBK und zur Etablierung des Bodenseeraumes als Modellregion für nachhaltige Entwicklung erarbeitet, die aktuell umgesetzt werden: Neben der Verstärkung von kommissionsübergreifender Zusammenarbeit, Beteiligung und inhaltlicher Diskussion steht vor allem auch die stärkere Orientierung auf die Wirkungen des eigenen Tuns im Vordergrund. Der Projektcheck steht dafür als geeignetes Instrument zur Verfügung.

 

Vorreiter in Sachen nachhaltiger Entwicklung

Mit dem Projekt Bodensee Agenda 21 verfolgte die IBK bereits zwischen 1999 und 2010 das Ziel aufzuzeigen, was nachhaltige Entwicklung in der Bodenseeregion bedeuten kann: dass die Menschen heute wie morgen die hohe Lebensqualität genießen, die Wirtschaft zugleich dynamisch und erfolgreich ist, die wunderschöne Landschaft erhalten und weiter­entwickelt wird und man nicht auf Kosten anderer lebt. 

 

Seit 1999 ist in den Nachhaltigkeitspolitiken der Länder und Kantone viel passiert: eigene Fachstellen wurden geschaffen, Strategien und Berichte entwickelt und vieles mehr. Daher beschlossen die IBK-Regierungschefs im Dezember 2010 den Weg zur „Integration der Nachhaltigen Entwicklung in die Arbeit der IBK“ einzuschlagen.

 

    Das Instrument Projekt-Check zur Beurteilung der Nachhaltigkeitswirkungen von Projekten (Beschreibung und Download)

     Projektcheck
     
     

    Fußzeile

    Fußzeile überspringen

    Zum Seitenanfang